Sie befinden sich hier: Home Neuigkeiten Online-Aufnahmedienste von Stiftung Warentest geprüft

Online-Aufnahmedienste von Stiftung Warentest geprüft

Artikel vom 6. November 2012 14:54

In einer aktuellen Ausgabe der Stiftung Warentest haben die unabhängigen Experten einen Blick auf den aktuellen Stand der Aufnahmedienste für TV-Sendungen im Internet geworfen. Noch immer streiten sich private Sender vor Gericht mit den Anbietern, für Kunden bieten die Dienste aber eine praktische Lösung anstelle des eigenen TV-Rekorders.

Rechtsstreit dauert an: Private Sender klagen gegen Weitersendung des TV-Signals

Im Prozess gegen Save.tv Mitte 2011 errang die Sendergruppe RTL zwar einen Teilerfolg, dennoch fiel das Urteil eher zugunsten der Anbieter und Ihrer Kunden aus. Das Oberlandesgericht in Dresden urteilte darin, dass Online-Aufnahmedienste selbst keine Vervielfältigungen erstellen, sondern lediglich ihren Kunden die technische Möglichkeit bieten, eine Sendung ähnlich einer privaten Kopie aufzunehmen. Da dies im Auftrag der Kunden und automatisiert abläuft, verstoßen die Anbieter nicht gegen das Urheberrecht.

RTL hatte Save.tv und Shift.tv daraufhin das Weitersendungsrecht des TV-Signals an die Kunden untersagt, ohne vorliegende Lizenzen dürfen die Programme von RTL nämlich nicht eingebunden werden. Nun versuchen die Aufnahmedienste im Gegenzug, sich dieses Recht vor dem Bundesgerichtshof zu erkämpfen. Ende 2012 oder Anfang 2013 wird damit wohl endgültig entschieden, ob die Recording-Anbieter die privaten Sender ebenfalls an ihre Kunden weitergeben dürfen.

Während dessen ist die ProSiebenSat1 Media AG im Juli 2012 ebenfalls gegen Save.tv vor Gericht gezogen und hat vor dem Landgericht München einen Erfolg erzielt – nur wenige Monate nach dem gegenteiligen Beschluss aus Dresden. Demnach muss Save.tv die privaten Sender der Gruppe entfernen, weil das Gericht die Weiterleitung des Signals ohne Lizenz auch zu privaten Zwecken als nicht zulässig erklärte. Aktuell können Sie die entsprechenden Programme auf Save.tv jedoch noch immer mitschneiden.

Warum können dann eigentlich Onlinetvrecorder.com (OTR) und Myabo.tv Sender wie RTL und Co. anbieten? Diese Dienste haben ihren Firmensitz nach Angaben ihres Impressums in der Karibik und auf den Seychellen. Eine Anklage oder sogar ein Prozess gestalten sich in einem solchen Fall sehr viel schwieriger. Genau deshalb bieten die beiden sogar Filme und Serien zum Download an, die Sie gar nicht programmiert haben. Dieses Angebot ist sicherlich nicht 100% legal.

Der Markt der Online-Rekorder für deutsche TV-Sendungen ist überschaubar, nur 5 Dienste bieten eine hinreichende Qualität. Von Ihnen haben lediglich Save.tv und Shift.tv ihren Sitz in Deutschland.

Schneller Aufnahme-Vergleich: Stiftung Warentest zeigt Unterschiede

Die größten Unterschiede zwischen den Anbietern hat die Stiftung Warentest ebenfalls herausgestellt. Hier zeigt sich, dass die Wünsche der Kunden nach Auswahl und Anzahl der Sendungen nicht unbedingt den Preis bestimmen.

Senderauswahl:
Wegen des andauernden Rechtsstreits gegen private Sender, allen voran RTL, verzichten Bong.tv, Shift.tv und Save.tv auf diesen Sender in ihrem Angebot. Bei Bong.tv gibt es außerdem kein n-tv, bei Shift.tv fehlt auch Sat1 und ZDF neo. Wer gerne exotische Sender schaut findet mit ca. 10 Kanälen bei Myabo.tv und OTR die größte Auswahl an deutschen, europäischen und US-amerikanischen  Sendern. Danach folgen Save.tv und Bong.tv mit jeweils 44 und 36 deutschen Programmen, Schlusslicht ist Shift.tv mit 19 zur Wahl stehenden Sendern.

Speicherkapazität:
Die Dienste unterscheiden entweder nach der Größe der gespeicherten Sendung, die soweit es verschiedene Qualitätsstufen gibt variieren kann, oder nach der Dauer der Filme und Sendungen. Mit einem regulären Monatsabo können Sie bei Shit.tv grade einmal 10 Stunden aufnehmen. Bei Bong.tv sind im Standardpaket 35 Stunden frei, Save.tv erlaubt 50 Stunden – unbegrenzte Kapazitäten erhalten Sie nur im XL Tarif. Nicht auf die Größe sondern die Anzahl der Sendungen begrenzt OTR sein Angebot, 120 Mal im Monat dürfen Sie hier eine Sendung programmieren. Auch bei Myabo.tv gibt es eine Besonderheit: Zwar können Sie unbegrenzt Filme aufnehmen und online schauen, der Download ist jedoch nur für maximal 75 GB gestattet.

Der Preis:
Mit OTR gibt es auch einen kostenlosen Dienst für TV-Aufzeichnungen. Zwar werden hier monatlich 60 Cent Gebühr verlangt, diese können Sie aber auch in Form von Guthaben durch das Klicken auf Werbebanner bezahlen. Das Streaming ist bei OTR kostenlos, für den Download verlangt der Dienst 12 Cent pro GB. Die OTR-Tochterfirma Myabo.tv, Bong.tv, Save.tv und Shift.tv bieten den Service für 7 bis 10 Euro im Monat. Günstiger wird es bei langen Laufzeiten, Jahresabos kosten zwischen 55 und 60 Euro.

Der Tipp zum Abschluss lautet wie immer: Testen Sie die Angebote zunächst mit einem kostenlosen Probeabo! Aufpassen müssen Sie dabei nur bei Save.tv, denn der Anbieter verlängert die Probezeit automatisch in ein kostenpflichtiges Abo. Tortzdem wurde Save.tv vom TÜV-Rheinland für seine hohen Standards ausgezeichnet. Alle anderen bieten eine mehr oder weniger umfangreiche Testphase an.